Nicht Weinen

Performance, 2012/2013

In Nicht Weinen (Don’t Cry), two performers have lost their points of reference. The pair, a man and a woman, move through a cartoonesque landscape created and operated with the help of a live video editor, cameras, microphones and a screen. The set-up is unstable, an unreliable terrain suffused with gray areas. The script is their verbal archive, a repository of dialogues, stories, spoken thoughts, memories and physical experiences.

By speaking, they try to maintain some sense of continuity and structure.

States of being become crucial: hunger, thirst, conflict, temperature, fluids. On what should they base their actions? Do the old rules still apply? Who is right? Do they have adequate supplies? Enough light?

With: Sabine Hertling und Johannes Hupka
Direction / Video and Text Montage: Frauke Havemann
Video / Live edit: Eric Schefter
Dramaturgy: Miriam Grossmann
Production Management: Susanne Beyer

The new Version was funded by Senate Chancellery Cultural Affairs , Berlin

Nicht Weinen
Performance in deutscher Sprache, 2012/ 2013

In Nicht Weinen sind den beiden Performern die Orientierungspunkte abhanden gekommen. Das ungleiche Paar bewegt sich durch eine comicartige Spiellandschaft, die sie gemeinsam mit einem Live-Video-Cutter aus Kameras, Mikrophonen und Leinwand herstellen und bedienen.

Aber es ist ein instabiles Set up, ein unsicheres Terrain, eine entsättigte Welt von Grautönen. Das Script ist ihr verbales Archiv: Dialoge, Erzählungen, laut Gedachtes, Erinnertes, physisch Erlebtes. Sprache als Versuch, die Aktionszusammenhänge aufrecht zu erhalten.

Situationen und Zustände werden wichtig: Wasser / Hunger / Durst / Streit / Temperaturen / Flüssigkeiten.

Woraus lassen sich Handlungsoptionen ableiten? Helfen alte Regeln? Wer hat Recht? Wie steht’s um die Vorräte? Das Licht?

Mit: Sabine Hertling und Johannes Hupka
Regie / Text- Videomontage: Frauke Havemann
Video / Live-Schnitt: Eric Schefter
Dramaturgie: Miriam Grossmann
Produktionsleitung: Susanne Beyer

Neubearbeitung gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten