Why is it so Dark?

Performance, 2010

In Why is it so dark? ON AIR performers and technicians find that their own situation is much like the weather: it cannot be trusted. 

In a script edited and reassembled by Frauke Havemann, the dark humor of writer Mark Johnson is combined with tropes and formulas from film and television, call-in radio shows, weather reports and musicals. Overlapping radio play, performance and theater, Why is it so dark? traverses studios, storm zones, wastelands and spaceships, jeopardizing all connections.

A radio host disappears, storm chasers interrupt, a technician merges with the technology. Lonely voices from the wilderness, a comic figure threatened by extinction, a sympathetic storyteller—all of them are playing a game in which each one is trying to figure out the rules. But who rules the game? Who is playing with whom? Is someone controlling the weather? Or is the weather controlling us? The lights go out, the roar of a whirlwind remains. Anything can happen.

(…) From a script by Mark Johnson, onetime choreographer Frauke Havemann has here constructed a narrative maze. The heads of the performers, sculptural, imposing, fading in the darkness. Because sometimes the projected images separate from the live performance, this also creates a narrative space where the familiar unity of time and space lapses. Even as  a spectator one stumbles into a meditation on the question of darkness. „Why is it so dark?“ is a subtle project for thinking astronauts. (Tom Mustorph, zitty Berlin)

With: Priscilla Bergey, Jonas Büchler, Erik Hansen, Eric Schefter and Neal Wach
Concept, Script Collaboration and Direction: Frauke Havemann
Video: Eric Schefter and Frauke Havemann
Concept and Assistant Direction: Miriam Grossmann
Dialogue and Script Collaboration: Mark Johnson
Animation: NAJones

Funded by the Senate Chancellery Cultural Affairs , Berlin.

Why is it so dark?
Performance in englischer Sprache, 2010

Why is it so dark? konfrontiert die ZuschauerInnen mit gängigen Floskeln und Pathosformeln aus Film und Fernsehen, Anrufsendungen, Wetterberichten und Musicals.

Frauke Havemann arrangiert das Skript von Mark Johnson zu einer spannenden Montage, in der ein Radiomoderator verschwindet, Stormchaser sich einschalten, während ein Techniker von seiner Technik assimiliert wird. Einsame Stimmen aus der Wildnis, eine vom Aussterben bedrohte Comicfigur und eine emphatische Erzählerin – sie alle spielen ein Spiel, dessen Regeln jeder für sich allein aufzudecken versucht. Aber wer beherrscht die Szene? Wer spielt mit wem?

In einem steten Wechsel der Kontrolle des Augenblicks und dem Aufkommen unvorhersehbarer Ereignisse bewegen sich die PerfomerInnen und Techniker durch Video- und Live- Situationen, in denen sie nicht nur dem Wetter, sondern auch der Grundlage ihres Spiels nicht trauen können.

“Aus dem Skript von Mark Johnson hat die einstmalige Choreografin Frauke Havemann ein narratives Labyrinth konstruiert. Eindrucksvoll sind die ins Dunkel eingeblendeten Köpfe der Performer. Sie haben eine skulpturale Qualität. Weil sich die projizierten Bilder manchmal von der Liveperformance lösen, entsteht zudem ein Erzählraum,  in dem die gewohnte Einheit von Zeit und Raum hinfällig ist. Auch als Zuschauer begibt man sich in eine taumelnde Meditation über die Frage nach der Dunkelheit.” „Why is it so dark?“ ist ein subtiles Projekt für Denkastronauten.” (Tom Mustorph, zitty Berlin)

Mit: Priscilla Bergey, Jonas Büchler, Erik Hansen, Eric Schefter, Neal Wach
Konzept, Montage, Regie: Frauke Havemann
Video: Eric Schefter, Frauke Havemann
Konzept, Dramaturgie: Miriam Grossmann
Textvorlage: Mark Johnson
Animation: NAJones
Presse: Björn Frers

Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten.